mutterschutz gesetzGrundsätzlich sind Schwangerschaft und Beruf gut zu vereinbaren. Als Schwangere können Sie problemlos bis zum Beginn der Mutterschutzzeit arbeiten. Voraussetzung dabei ist jedoch, dass Sie einen Arbeitsplatz haben, der weder für Sie, noch für Ihr ungeborenes Kind eine Gefahr darstellen. Weiterhin sind Beruf und Schwangerschaft nur dann vereinbar, wenn  Ihre Schwangerschaft unkompliziert verläuft und Sie körperlich in der Lage sind, dem Beruf weiter nachzugehen. All dies wird im Mutterschutz geregelt.

Lesen Sie hier von Ihren Rechten und Pflichten als werdende Mutter im Beruf.

Gesetz zum Schutz der Mutter

Um schwangere Frauen gesetzlich untermauert zu schützen, existiert das so genannte Mutterschutzgesetz (MuSchG) Im Folgenden führen wir kurz die wichtigsten Inhalte dieses Gesetzes aus. Genaueres dazu können Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (kurz: BMFSFJ) nachlesen. Link: www.bmfsfj.de

  • Das MuSchG schützt Schwangere grundsätzlich vor Kündigung.
  • Die so genannte Mutterschutzzeit (das ist die Zeit, in der die Frau nicht arbeiten darf) beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und endet acht Wochen nach der Geburt. Bei Mehrlingsgeburten oder medizinischen Frühgeburten verlängert sich der Zeitraum auf 12 Wochen nach der Entbindung. Außerdem wird bei früherem Entbindungstermin die Zeit hinten angehängt, damit jede Frau insgesamt 14 Wochen Mutterschutzzeit nutzen kann.

schuehchen

 
 

  • Es gilt ein ausdrückliches Beschäftigungsverbot während der Mutterschutzzeit.
  • Es gilt ein Beschäftigungsverbot, wenn es sich um schwere körperliche Tätigkeit handelt oder die Mutter schädigenden Stoffen, Lärm, Hitze oder Kälte ausgesetzt ist. Das Gesetz führt im Weiteren aus, bei welchen Tätigkeiten und ggf. ab welchem Schwangerschaftsmonat ebenfalls Beschäftigungsverbot gilt (z.B. Akkordarbeit, Arbeit mit erhöhter Unfallgefahr etc.).
  • Das MuSchG  bestimmt, dass Frauen, die z.B. aufgrund eines Beschäftigungsverbotes auf einen anderen Arbeitsplatz versetzt werden, nicht weniger als zuvor verdienen dürfen.
  • Während der Mutterschutzzeit erhalten Frauen in einem Arbeitsverhältnis Mutterschaftsgeld. Dies wird bei gesetzlich Krankenversicherten von der Krankenkasse, bei nicht-gesetzlich Versicherten vom Bund gezahlt.
  • Stillende Mütter müssen die Möglichkeit haben, mindestens 2x 30 Minuten täglich (bei einer Arbeitszeit von acht Stunden täglich) ihr Kind zu stillen. Diese Zeit muss vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt und bezahlt werden.

Video zum Mutterschutz

Das folgende Video fasst die wichtigsten Punkte des Mutterschutzgesetzes anschaulich zusammen:

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Gratis-Schwangerschaftsmagazin von Baby-Welten.de

Abonniere unser kostenloses Schwangerschafts-Magazin und erfahre darin, was Woche für Woche wichtig ist in deiner Schwangerschaft, was bei deinem Baby passiert, welche Veränderungen bei dir als Mutter geschehen und genieße die jeweils besten Tipps für die momentane Woche.

pfeil runter


Voraussichtlicher Geburtstermin (ungefähr genügt)


Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse (und eventuell das Geburtsdatum) und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)

Der Geburtstermin deines Babys kannst du später jederzeit mit einem Klick anpassen - aber der ungefähre reicht eigentlich aus. Du gehst darüber hinaus keinerlei Verpflichtungen mit dem Abonnement ein. Baby Welten gibt deine E-Mail-Adresse niemals an Dritte weiter!