Babys lieben den Körperkontakt. Sie lassen sich durch die Körperwärme und durch den vertrauten Geruch der Bezugsperson beruhigen. Das Bedürfnis nach Körpernähe und Geborgenheit sollte insbesondere in den ersten Wochen unbedingt gestillt werden. Dies fällt den meisten Eltern auch nicht schwer, da sie selbst gerne ihr Baby bei sich haben. In der Zeit, in der Ihr Baby wach ist, werden Sie es also sicher sehr häufig im Arm halten.

Noch mehr Geborgenheit empfinden Babys, wenn sie so gehalten werden, dass sie wenig Bewegungsfreiheit haben. Schließlich war es an ihrem vorgeburtlichen "Wohnort", der Gebärmutter, ebenfalls eng. Enge ist für Neugeborene vertrauter, der umschließende Griff deshalb oft angenehmer.

Der Fliegergriff

Beliebtes Halten bei BlähungenKoliken und beim Schreien

Fliegergriff

Beim Fliegergriff legen Sie das Baby mit dem Bauch auf einen Ihrer Unterarme, so dass der Kopf au der Schulter zum Liegen kommt. Mit der anderen Hand stabilisieren Sie die Haltung.

Armhaltung

Armhaltung

Die Armhaltung ist ein sehr bequemer Griff für das Baby, gerne schläft es darin ein. Hierbei lässt sich das Baby auch wunderbar in den Schlaf wiegen. Ausführung: Das Baby in die Armbeuge eines Armes vor der Brust halten.

 
 

Schulterhaltung

Schnulterhaltung

Hierbei fassen Sie mit einem Arm unter den Baby-Po und stabilisieren mit der anderen Hand auf dem Rücken die Haltung.

Brustwiegehaltung

Brustwiegehaltung

Ähnlich wie die Armhaltung, nur das hierbei das Baby zur Mutter gewandt liegt.

Ausprobieren!

Erfahren Sie selbst, welcher Haltegriff Ihrem Baby am liebsten ist. Wechseln Sie auch gerne öfters die Haltung, das kommt Ihrem Rücken und Ihrem Baby zugute. 

 

Videos zum Tragen und Halten

Im folgenden Video wird auf die Haltung des Kopfes vom Neugeborenen eingegangen:

Der folgende Videobeitrag geht auf die Empfehlung zum Schlafen in der Rückenlage, des Wechseln am Tage in die Bauchlage, die Armwiegehaltung, das Drehen vom Baby (über die Seite), das "In den Arm nehmen" vom Baby und das Ablegen des Babys ein. 

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: