Gemüse ist Trumpf in der BeikosteinführungDie meisten Eltern entscheiden sich dafür, zuerst die Mittagsmahlzeit durch einen Gemüsebrei zu ersetzen. Unter den Gemüsebreien ist der Karottenbrei ganz klar die Nummer eins. Karotte wirkt stuhlregulierend (d.h. macht den Stuhl fester). Es sollte deshalb nicht bei Kindern mit ohnehin zu festem Stuhl gegeben werden. Wenn Sie eine Woche Karottenbrei gefüttert haben, werden Sie bei Ihrem Baby eine schöne (orange-rote) Gesichtsfarbe feststellen, die auf das Beta-Carotin in den Karotten zurückzuführen ist. Kinder, die Hautprobleme haben, reagieren vielleicht mit geröteter und schuppiger Haut auf Karotten. Steigen Sie in diesem Fall auf einen anderen Brei als Grundlage um (z.B. Pastinake oder Kohlrabi). Kinder mit einer stark ausgeprägten Neurodermitis sollten von vornherein nicht mit Karotte starten!

Einem Gemüsebrei muss immer Fett zugefügt werden, da die so genannten fettlöslichen Vitamine (A, E, D, K) nur kombiniert mit Fett aufgenommen werden können. Für die ersten Mahlzeiten eignen sich hierfür pflanzliche Öle (z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl). Später können Sie dem Brei auch Butter zufügen. Als Faustregel gilt: Pro 100g Brei einen Löffel Fett hinzufügen.

Gemüsebreie haben in der Regel sehr wenige Kalorien. Erst wenn eine Mahlzeit ca. 150 kcal beinhaltet, kann sie als vollständiger Ersatz einer Milchmahlzeit betrachtet werden. Die Kalorienzahl erhöht sich natürlich durch das zugefügte Fett.

Achten Sie darauf, dass Sie wirklich nur mit einer Gemüsesorte starten. Wenn Ihr Baby das Gemüse gut verträgt, können Sie nach einer Woche ein weiteres Gemüse hinzufügen. Geben Sie nie mehr als ein neues Nahrungsmittel, damit Sie nachvollziehen können, worauf Ihr Baby unter Umständen reagiert.

Die folgenden Gemüsesorten sind neben Karotte ebenfalls gut als erste Mahlzeit zu empfehlen:

  • Kohlrabi
  • Kürbis
  • Pastinake
  • Kartoffeln: ein sehr leckeres und gesundes Gemüse, das 4-5mal die Woche auf dem
    Speiseplan (gerade im 2. Lebenshalbjahr) stehen kann!!!!
  • Reisflocken

Fleisch muss in den ersten 6 Monaten nicht gefüttert werden. Ab dem 6. Monat kann dann Fleisch gefüttert werden, es sollte jedoch nicht mit Fleisch begonnen werden.

Wer vor allem Gläschen füttert, findet eine große Anzahl gut geeigneter Mischgläschen, in denen 2 und für später 3 und mehr Bestandteile enthalten sind.
Selbstkocher können im Grunde auch alles kombinieren, sollten aber unbedingt auf die Qualität der Lebensmittel achten!

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Dies war ein Beitrag aus dem Baby-Welten-Magazin

Abonniere unser kostenloses Baby-Welten-Magazin per E-Mail - dein Begleiter vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres. Völlig kostenlos!

pfeil runter

Voraussichtlicher Geburtstermin (optional)

Wenn Sie hier den (ungefähren) Geburtstermin (bitte in dieser Form eingeben: 22.01.2025) Ihres Babys eintragen, erhalten Sie zusätzlich Woche für Woche zeitlich passende Anregungen und nützliche Hinweise für Ihre Schwangerschaft.


(Wieder austragen: jederzeit mit nur einem Klick)

Alle 2 Wochen per E-Mail / kostenfrei / unabhängig

Themen: Schwangerschaft | Babypflege | Kniffe und Tricks | Täglicher Umgang | Stillen | Videos | Zitate, Humor & Rätsel ...