Auch Obst ist eine gute BeikostAls 2. Mahlzeit kann ein Obst-(Getreide)brei gegeben werden. Manche Eltern geben Ihrem Kind auch als ersten Brei einen Bananenbrei, wenn das Baby Gemüsebrei verweigert. Am besten ist es, wenn Sie frisches Obst zerdrücken oder pürieren. Sie müssen nur darauf achten, dass Sie ungespritztes, frisches und natürlich (d.h. nicht chemisch) gedüngtes Obst verwenden. Es empfiehlt sich, Saisonobst zu kaufen.

Beim Kauf von Obstgläschen sollten Sie unbedingt darauf achten, dass dem Brei kein Zucker beigefügt ist. Obwohl schon lange bekannt ist, dass der Zusatz von Zucker nicht nur überflüssig, sondern auch schädlich ist, fügen verschiedene Hersteller noch Zucker hinzu.

Manche Obstsorten enthalten sehr viel Vitamin C (z.B. Zitrusfrüchte, Kiwis). Geben Sie diese anfangs nur in kleinen Mengen, um zunächst die Verträglichkeit zu testen. Wenn Ihr Baby weder mit Durchfall noch mit Hautausschlägen oder wundem Po reagiert, können Sie die Menge langsam steigern.

Obstsorten, die häufiger als andere Allergien auslösen (Erdbeeren, Zitrusfrüchte), sollten bei Kindern mit Neurodermitis im ersten Lebensjahr vermieden werden.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: