Impfungen vom Baby

 

Baby Impfungen - hier wird heftig diskutiertÜber die Notwendigkeit von Impfungen wird viel diskutiert. Von staatlicher Seite aus gibt es Impfempfehlungen, die von 16 wissenschaftlichen Experten (der "Ständigen Impfkommission"= STIKO) ausgesprochen werden und durch die meisten Kinderärzte vertreten werden. Von Seiten der Impfgegner aus gibt es Argumente gegen diesen offiziellen Impfplan, wobei vor allem mögliche Impfschäden eine Rolle spielen. Da beide Seiten mit Zahlen und Studien aufwarten, ist es für Eltern sehr schwierig, sich eine Meinung zu bilden und dementsprechend zu handeln.

Wir möchten uns an dieser Stelle überhaupt nicht in die hitzig geführte Impfdiskussion einmischen (auch aus der Politik bekannt). Im Folgenden werden wir Ihnen erklären, welche Impfungen von der STIKO empfohlen werden und um was es sich bei den einzelnen Erkrankungen handelt. Eine Zusammenfassung der Empfehlungen (was wann impfen?) finden Sie im "Impfplan". Wir beschränken uns ausschließlich auf die Grundimmunisierungen in Deutschland, notwendige Impfungen für Auslandsreisen werden nicht thematisiert.

Einen ersten Überblick über Pro und Kontra Impfen liefert die folgende Dokumentation:

Laut STIKO sollte im 3.-4-Lebensmonat die erste Sechsfachimpfung stattfinden, die nach einem Monat, nach zwei Monaten und dann nach einem Jahr wiederholt wird. Die erste Auffrischung für Tetanus und Diphterie erfolgt dann im 5.-6. Lebensjahr. Die Sechsfachimpfung umfasst die folgenden Impfungen: Tetanus, Diphterie, Poliomyelitis, Hepatitis B, Hib und Keuchhusten. Alternativ impfen einige Kinderärzte nach diesem Zeitschema mit einer Fünffachimpfung, bei der das Hepatitis B-Impfserum fehlt.

Mit 11-14 Monaten sollte gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden. Der vollständige Impfschutz wird dann durch eine 2. Impfung erreicht, die ein Jahr nach der ersten durchgeführt werden sollte. Weitere Impfschritte: Siehe Impfplan.

Keine Impfung bei Krankheit

Wenn ein Kind krank ist (auch wenn es nur eine einfache Erkältung hat), wird in der Regel die Impfung verschoben. Aus diesem Grund kommt es häufig dazu, dass die empfohlenen Zeitabstände nicht eingehalten werden können. Machen Sie sich in einem solchen Fall nicht zu viel Sorgen. Die Wirkung der Impfung wird durch eine Verschiebung nicht abgeschwächt - das Baby erhält lediglich später den vollständigen Impfschutz.

Dokumentation über das Impfen

Steht Ihnen etwas mehr Zeit zur Verfügung? Die folgenden Sendungen gehen auf die Sinnhaftigkeit von Impfungen beim Baby ein:

 
 

Die folgende Infografik informiert und nennt Argumente für das Impfen.

Infografik Impfen
Infografik Impfen – Eine Infografik von IKK Südwest

Impfen oder nichtWie schütze ich mein Kind vor Infektionskrankheiten? Zu dieser Frage fand am 4. Juni 2014 eine Befragung von Experten im Rahmen eines Lesertelefones statt. Hier finden Sie die Zusammenfassung der wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Jedes Jahr müssen etwa 20.000 Säuglinge, Babys und Kleinkinder nach einer Rotavirus-Infektion im Krankenhaus behandelt werden, 50 von ihnen auf der Intensivstation. Eine Rotavirus-Infektion führt zu Erbrechen, Durchfällen, Fieber und Bauchschmerzen – und zu einem raschen Flüssigkeitsverlust, der bei den Kleinsten schnell zur ernsthaften Bedrohung werden kann. Eine Ansteckung mit Rotaviren ist nur eine von mehreren Infektionskrankheiten, die mit einer Impfung verhindert werden können. Für Masern, Mumps, Windpocken, Keuchhusten und viele andere Krankheiten hat die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut eine Impfempfehlung ausgesprochen, zuletzt nun auch für die Schluckimpfung gegen Rotaviren. Doch nicht alle Kinder werden tatsächlich geimpft, nicht zuletzt, weil ihre Eltern Fragen haben. Am Lesertelefon geben Kinderärzte die individuell richtigen Antworten.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Und so sieht die Tabelle der STIKO die Impfempfehlungen aus (vom August 2011, aktuellste Daten finden sich hier):

Alter Impfempfehlung
2 Monate 1. Grundimmunisierung gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten), Haemophilius influenzae Typ b, Poliomyelitis, Hepathitis B, Pneumokokken
3 Monate 2. Grundimmunisierung gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten), Haemophilius influenzae Typ b, Poliomyelitis, Hepathitis B, Pneumokokken
4 Monate 3. Grundimmunisierung gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten), Haemophilius influenzae Typ b, Poliomyelitis, Hepathitis B, Pneumokokken
11-14 Monate

4. Grundimmunisierung gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten), Haemophilius influenzae Typ b, Poliomyelitis, Hepathitis B, Pneumokokken

1. Grundimmunisierung Masern, Mumps, Röteln, Varizellen

Ab 12 Monate: 1. Grundimmunisierung Menigokokken

15-23 Monate 2. Grundimmunisierung Masern, Mumps, Röteln, Varizellen
5-6 Jahre 1. Auffrischimpfung Diphterie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten)
9 - 17 Jahre

2. Auffrischimpfung Diphterie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten)

1. Auffrischimpfung Poliomyelitis

12-17 Jahre: Grundimmunisierung 1-3 gegen Humanes Papillomvirus

Alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentar schreiben (7 Kommentare)

Masern ist eine vor allem im Kindesalter auftretende hoch ansteckende Virusinfektion mit typischem Hautausschlag (hellrote Flecken, die sich vom Kopf auf Rumpf und Extremitäten verteilen). Die Krankheit beginnt unspezifisch mit Schnupfen, Bindehautentzündung und Fieber, bevor der Ausschlag beginnt. Durch bakterielle Infektionen kann es zusätzlich zu Mittelohrentzündung oder Lungenentzündung kommen. Besonders gefürchtet ist die durch das Masernvirus hervorgerufene Gehirnentzündung, die mit einer relativ hohen Todesrate einhergeht (10-40%). Als tödliche Spätfolge einer Maserninfektion ist die subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) anzusehen, ebenfalls eine Hirnentzündung, die Jahre nach der eigentlichen Masernerkrankung auftritt und für die es keine Therapie gibt. Diese SSPE tritt jedoch sehr selten auf.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

HIB

HIB ist die Abkürzung für einen Erreger namens Hämophilus influenzae Typ B. Dieses Bakterium findet sich oft bei gesunden Menschen im Nasen-Rachen-Raum. Meist verläuft eine durch HIB hervorgerufene Erkrankung relativ harmlos als Halsentzündung. Es kann aber auch zu auch einer lebensbedrohlichen Entzündung des Kehlkopfes (Epiglottitis) kommen. Ebenfalls gefürchtet ist eine Hirnhautentzündung durch HIB, von der insbesondere Säuglinge und Kleinkinder betroffen sind.

Kommentar schreiben (3 Kommentare)

Diphterie ist eine lebensgefährliche Erkrankung, die durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Der Erreger, ein Bakterium, findet sich vor allem im Menschen. Das typische Symptom der Diphterie ist ein weißlich-grauer Belag im Rachen, der die Atemwege lebensbedrohlich verengen kann. Vom Erreger gebildete Giftstoffe können die Körpergewebe schädigen, insbesondere das Herz ist oft betroffen.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Kinderlähumung / PolioKinderlähmung ist eine Erkrankung des Nervensystems, insbesondere des Rückenmarks, die durch Viren übertragen wird. Die Übertragung verläuft hauptsächlich über Viren im Stuhl und durch Hand-zu-Mund-Kontakt (Schmierinfektion). In 90% der Fälle läuft die Infektion symptomlos. Wenn die Erreger ins zentrale Nervensystem eindringen, kann es zu einer Lähmung der Muskulatur kommen, am häufigsten betroffen sind die Beine. Eine ursächliche Therapie der Kinderlähmung ist nicht möglich. Früher trat die Erkrankung relativ häufig auf, seit der Zeit der Schutzimpfungen treten in Europa kaum noch Fälle auf.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Keuchusten

Keuchhusten ist eine Infektionskrankheit der Atemwege, die durch das Bakterium Bordetella pertussis hervorgerufen wird. Das von diesem Bakterium freigesetzte Gift schädigt die Schleimhäute der Atemwege und führt zu Zellschädigungen. Übertragen wird der Erreger durch Tröpfcheninfektion. Typisch für Keuchhusten ist der stakkatoartige Husten mit herausgestreckter Zunge. Die Erkrankung verläuft über einen relativ langen Zeitraum und ist durch den Husten sehr quälend für die Kinder.

Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Hepatitis ist eine Lebererkrankung, bei der es durch eine Entzündung zur Zerstörung des Lebergewebes kommt.

Hauptverursacher einer infektiösen Hepatitis sind die verschiedenen Hepatitis-Viren, die mit den Buchstaben A-E gekennzeichnet sind. Der Hepatitis B-Virus wird über Blut und Sperma übertragen. Hepatitis B-Erkrankungen verlaufen oft chronisch und können zu Leberschäden bis hin zu Leberkrebs führen.

Bis vor kurzem wurden nur Menschen geimpft, die zu einer der Risikogruppen für diese Infektion gelten (z. B. medizinisches Personal, Drogenabhängige). Obwohl Säuglinge und Kinder nicht zu den Risikogruppen zählen, empfiehlt die STIKO die 1. Impfung mit 3 Monaten.

Kommentar schreiben (4 Kommentare)

MumpsAls Mumps oder Ziegenpeter bezeichnet man eine Erkrankung der Ohrspeicheldrüsen, die durch einen Virus aus der Gruppe der Paramyxoviren hervorgerufen wird. Eine unkomplizierte Mumpserkrankung geht mit Fieber, Kopfschmerzen, geschwollenen Speicheldrüsen (dicke Backe) und Bauchschmerzen einher. Bei Mitentzündung des Hörnerven kann es zu Schwerhörigkeit oder Taubheit kommen. Relativ häufig sind Hirnhautentzündungen, die jedoch zumeist problemlos ausheilen. In wenigen Fällen kann es zu einer gefährlichen Hirnentzündung kommen. Eine Mumpserkrankung, die erst nach der Pubertät auftritt, kann zu einer Entzündung des Hodens bzw. der Eierstöcke und im schlimmsten Fall dadurch zu einer Unfruchtbarkeit führen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die vor allem im Kindesalter auftretende Rötelninfektion verläuft zunächst einmal recht harmlos: Durch einen Virus übertragen, verursacht sie allgemeine Erkältungssymptome, geschwollene Lymphknoten und einen feinfleckigen Hautausschlag, der sich am Kopf beginnend über den ganzen Körper verteilt. Eine Therapie ist nicht notwendig.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)
 
 

Teilen macht Freude: