Ein Kinderwagen-Kauf will gut durchdacht seinBabyjogger, Buggy, Kombiwagen, Zwillingswagen Shopper: Schon die verschiedenen Bezeichnungen für Kinderwagen sind verwirrend! Was ist das alles und was brauche ich für mein Kind? Um Ihnen bei dieser Frage weiterzuhelfen, erklären wir Ihnen hier, was sich hinter diesen mysteriösen Bezeichnungen verbirgt. Ein Kinderwagen gehört mit zu den teuersten Anschaffungen - der Kauf sollte also gut überlegt sein!

Auch hier empfehlen wir Ihnen, nach gebrauchten Modellen Ausschau zu halten und diese so günstig zu kaufen. Oft findet man fast neuwertige Wagen zum halben Preis. Besonders ergiebig in Sachen Babyausstattung sind die regionalen Annoncenblätter und Babysachen sind in großer Auswahl gebraucht zu kaufen bei Ebay-Kleinanzeigen.

Neu im Internet: Sie können Kinderwagen vielerorts online kaufen, zum Beispiel bei baby-walz.de, otto.de, mytoys.de oder babyone.de.

Egal wofür Sie sich entscheiden: Lesen Sie sich vor dem Kauf unsere Checklisten zum Thema Sicherheit und persönliche Bedürfnisse durch und unterziehen Sie dem Kinderwagen samt Zubehör vor dem Kauf einem Test!

Einen ersten Überblick über die grundlegenden Kriterien für den Kauf eines Kinderwagens liefert das folgende Video von Netmoms:

Doch nun zu unseren konkreten Checklisten für den Kinderwagenkauf.

Kinderwagen Sicherheit und Komfort

Kinderwagen Sicherheit und Komfort Checkliste 1: Sicherheit und Komfort

  • Achten Sie auf eine gute Federung, um den Rücken Ihres Babys zu schützen.
  • Je größer der Radabstand, desto geringer ist die Gefahr, dass der Wagen kippt.
  • Hat der Wagen eine gut zugängliche Feststellbremse, die mindestens auf 2 Räder wirkt?
  • Hat das Wagengestell eine Sicherung, die ein plötzliches Zusammenklappen verhindert?
  • Ist der Kinderwagen TÜV- oder GS- geprüft? Diese unabhängigen Prüfsiegel bürgen für
    Sicherheit und Qualität.
  • Wenn Ihr Kind schon sitzen kann, sollte ein Sicherheitsgurt vorhanden sein.
  • Achten Sie darauf, dass der Kinderwagen keine Kleinteile hat, die sich eventuell ablösen
    und vom Baby verschluckt werden können.
  • Schützt das Verdeck bei Sonne, Regen, Wind und Kälte?
    Ist die Liegefläche fest genug?
  • Hat Ihr Baby ausreichend Platz?

Stiftung Warentest test regelmäßig aktuelle Kinderwagenmodelle. Diese Testberichte liefern Ihnen weitere Punkte, auf die Sie beim Kinderwagenkauf achten können.

Kinderwagen - Persönliche Bedürfnisse

Kinderwagen Sicherheit und Komfort Checkliste 2: Persönliche Bedürfnisse

  • Wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen, benötigen Sie eventuell einen "Parkplatz" im Treppenhaus. Überlegen Sie sich vor dem Kauf, wo der Wagen hingestellt werden kann, und sprechen Sie zuvor mit dem Hausmeister bzw. den anderen Mietern. Wenn im
  • Haus schon mehrere Kinder wohnen, kann es zu Platzproblemen kommen. In diesem Fall sollten Sie auf keinen Fall einen sehr breiten Wagen kaufen. Achten Sie auf das Gewicht des Wagens, falls Sie den Wagen nach oben oder in den Keller schleppen müssen.
  • Kleinwagen oder Kleinbus? Passen Sie den Kinderwagen Ihrem Kofferraum an!
  • Kommen Sie mit dem Klappmechanismus zurecht? Unbedingt testen!!Dies ist
    besonders wichtig, wenn Sie häufiger unterwegs sind.
  • Falls Sie oft Bahn fahren oder gar fliegen, sollte der Wagen besonders leicht und einfach zusammenklappbar sein.
  • Denken Sie auch an zusätzliche Ausstattung wie Sonnenschirm, Tasche, Regenhaube oder Winterfußsack.
  • Ist schon das 2. Kind geplant? Dann sollten Sie einen Wagen wählen, bei dem man ein Kiddy-Board (eine Art Rollbrett, auf das sich das ältere Kind unterwegs stellen kann) anbringen kann.

Kinderwagen Test

Das folgende Video von Stiftung Warentest zeigt, worauf beim Kauf des Kinderwagens geachtet werden sollte:

Kinderwagen Zubehör

Im Fachhandel können Sie Kinderwagen mit komplettem Zubehör kaufen: Dazu gehören ein Winter/Sommerfußsack, ein Regenverdeck, Sonnenschirm, Einkaufsnetz, ein Lammfell und noch diverse andere Kleinigkeiten.

Sie müssen Ihr Baby natürlich nicht unbedingt in einen Fußsack legen. Für die Wärme von unten möchten wir Ihnen die Anschaffung eines Lammfells ans Herz legen. Womit man dann das Baby zudeckt (Kissen, Babydecke, Fußsack), ist geschmack- und wetterabhängig.

Sinnvoll in der Anschaffung sind auch der passende Regenschutz und ein Sonnenschirm. Alle anderen Teile wie z.B. Einkaufsnetz oder Trinkflaschenhalter kann man, muss man jedoch nicht haben.

Kombiwagen

KombiwagenBei diesem Wagentyp ist der in der ersten Zeit geeignete Liegeaufsatz kombiniert mit der Möglichkeit, auf dasselbe Fahrgestell einen Sportwagenaufsatz zu montieren. Solange das Baby nicht richtig stabil sitzen kann, sollte noch nicht der Sportaufsatz montiert werden. Es gibt Kombiwagen mit einer harten Liegeschale oder mit einer weichen Liegetasche. Meistens sind Fahrgestell, Liegeaufsatz, Sportwagenaufsatz und Zubehörteile wie z.B. eine Wickeltasche im Gesamtpreis enthalten. Der Kombiwagen kann von Geburt bis zum Alter von ca. 3 Jahren benutzt werden.

 

Babyjogger oder Sportwagen

BabyjoggerAufgepasst Sportfreunde!
Der Babyjogger ist eine sinnvolle Anschaffung für alle Laufwütigen und Inliner-Fans! Man kann ihn erst dann verwenden, wenn das Baby gut sitzt (also ab ca. 9 Monaten). Durch 3 luftgefüllte, große Räder ist er sowohl geländegängig als auch laufruhig bei größeren Geschwindigkeiten auf Asphalt und dabei leicht zu lenken. Handbedienbare Bremsen am Schieber geben die notwendige Sicherheit auch bei schnellerer Fahrt. Viele Hersteller bieten auch Babytragewannen an, so dass der Jogger schon von Anfang an eingesetzt werden kann.

 

Buggy und Shopper

BuggyShopper:
Der Shopper ist ein Sportwagen mit besonders großem, eingebautem Einkaufsnetz, größerem Radabstand, besserer Federung. Auch er ist erst ab ca. 9 Monaten geeignet. Für den Transport von Kind und Einkäufen in der Stadt ist er besonders gut geeignet.

Buggy:
Der Buggy ist ein Sportwagen, der erst für Kleinkinder (frühestens ab ca. 9 Monaten) geeignet ist. Er ist klein, leicht, klappbar und wendig. Ein Buggy schafft man sich meist zusätzlich zu einem "richtigen" Kinderwagen an, da er zwar sehr praktisch für Reisen ist, aber keinen bequemen Liegekomfort bietet. Da er völlig offen ist, ist er insbesondere bei langen Ausflügen im Winter zu zugig, zumindest für die ersten 2 Lebensjahre.

 

Der Onlineversender Babyartikel.de stellt die unterschiedlichen Modelle im Video vor:

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: