Milchbildung lässt sich anregenZunächst wollen wir darlegen, woran Sie erkennen, dass Ihr Baby genug Milch bekommt: Ein Baby erhält ausreichend Milch, wenn es ca. 6 volle (uringefüllte) Windeln pro Tag hat, lebhaft ist und an Gewicht zunimmt. In der Zeit zwischen dem 5. und 21. Lebenstag sollte ein gestilltes Neugeborenes einmal täglich Stuhlgang haben, danach stellt sich die Verdauung bei vielen Babys auf einen anderen Rhythmus mit längeren Pausen ein.

Dass eine Frau tatsächlich zu wenig Milch produziert, kommt ausgesprochen selten vor. Zumeist hat die Frau nur die Sorge, es könnte zu wenig sein, weil Ihre Brust nicht prall genug scheint, beim Abpumpen nur sehr wenig Millch kommt oder das Kind zu oft weint bzw. zu oft an die Brust will. Beides ist kein Hinweis auf eine unzureichende Milchmenge!

Maßnahmen:
Wenn Ihre Milchproduktion tatsächlich nachläßt, müssen Sie folgendes überprüfen:

  • Haben Sie derzeit zu viel Stress? Stress kann vielfältige Ursachen haben: Zu hohe Arbeitsbelastung, Partnerschaftsprobleme oder ein schlechtes Zurechtkommen mit der Mutterrolle sind nur ein paar Beispiele für Stressauslöser!
  • Die Nachfrage gestaltet das Angebot: Wenn Ihr Baby zu wenig verlangt, weil es z.B. zu schwach, anderweitig gesättigt oder mit dem Schnuller ruhig gestellt wurde, wird die Brust nicht den benötigten Bedarf produzieren.
  • Vielleicht handelt es sich um einen vorübergehenden "Milchmangel" aufgrund eines Wachstumsschubes. Wachstumsschübe treten oft zwischen dem 7. und 10. Tag, in der 4., 6. und 12. Lebenswoche sowie um den 6. Lebensmonat auf. Aber auch zu jedem
    anderen Zeitpunkt kann ein Wachstumsschub zu einem ständig hungrigen Kind führen.
    Wenn Sie Ihr Kind nach Hunger stillen, wird sich die Brust an den erhöhten Bedarf anpassen und dadurch die Stillabstände wieder größer werden.
  • Die Ernährung der Mutter beeinflusst die Milchmenge. Haben Sie in der letzten Zeit ausreichend (2-3 l/Tag) getrunken? Haben Sie viel geraucht, zu viel Alkohol getrunken?

Das folgende  Video zeigt in pointierter Kürze, was eine Hebamme zum Thema Milchbildung sagt:

Um die Milchmenge zu steigern, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Wie bereits oben erwähnt, sollten Sie Ihr Baby immer nach Bedarf stillen.
  • Trinken Sie viel, evtl. auch spezielle Milchbildungstees, die Sie in Apotheken erhalten.
    Alternativ können Sie sich selbst einen Tee zubereiten:(Rezept: Mischen Sie 20gr Fenchel, Anis und Kümmelsamen sowie 20gr Brennnesselblätter. Von dieser Mischung 2 Esslöffel überbrühen). Die Einnahme Homöopathie sollten Sie vorher mit einem Arzt oder einer Hebamme besprechen.
  • Suchen Sie sich in der Familie oder im Freundeskreis Hilfe bei Überlastung. Wenn Sie niemanden mobilisieren können oder keinen Ansprechpartner haben, können Sie sich an offizielle Stellen wenden (Mütterberatungszentren, Stillgruppen).
  • Achten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, vor allem auf Vitamine, Calzium und Eiweiß.
  • Regen Sie Ihren Milchspendereflex an, indem Sie der Brust Wärme und sanfte Massagen zukommen lassen und sich selbst mit Ruhe und Entspannung verwöhnen.

Im folgenden Video gibt eine junge Mutter ihre persönlichen Stilltipps bei geringer Milchmenge weiter:

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Dies war ein Beitrag aus dem Baby-Welten-Magazin

Abonniere unser kostenloses Baby-Welten-Magazin per E-Mail - dein Begleiter vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres. Völlig kostenlos!

pfeil runter

Voraussichtlicher Geburtstermin (optional)

Wenn Sie hier den (ungefähren) Geburtstermin (bitte in dieser Form eingeben: 22.01.2025) Ihres Babys eintragen, erhalten Sie zusätzlich Woche für Woche zeitlich passende Anregungen und nützliche Hinweise für Ihre Schwangerschaft.


(Wieder austragen: jederzeit mit nur einem Klick)

Alle 2 Wochen per E-Mail / kostenfrei / unabhängig

Themen: Schwangerschaft | Babypflege | Kniffe und Tricks | Täglicher Umgang | Stillen | Videos | Zitate, Humor & Rätsel ...