Vorsicht beim WürzenSie finden, der Brei Ihres Babys schmeckt fad? Das macht gar nichts, denn er ist ja auch nicht für Sie, sondern für Ihren Nachwuchs gedacht! Babys haben noch völlig "unverdorbene" Geschmacksknospen, die den Eigengeschmack eines Gemüses als ausreichend würzig empfinden. Da die Muttermilch sehr süß ist, bevorzugen viele Babys süße Geschmacksrichtungen. Kein Grund, einen Brei mit Zucker oder anderen Süßungsmitteln zu versetzen, denn auch der Geschmack von Obst, Karotte oder Pastinake ist süß und wird ohne Zusatz gemocht. Außerdem sollten Sie

  • Im ersten Lebensjahr nicht mit Honig süßen (dieser kann gefährliche Bakterien beinhalten, vor denen Erwachsene durch Ihre Darmflora geschützt sind).
  • Die Speisen nicht salzen und bei gekauftem Brei darauf achten, dass kein Salz zugefügt wurde.
  • Keine scharfen Gewürze wie z.B. Pfeffer verwenden.

Weitere Tipps zur Zubereitung der Beikost finden sich im folgenden Video:

 

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Dies war ein Beitrag aus dem Baby-Welten-Magazin

Abonniere unser kostenloses Baby-Welten-Magazin per E-Mail - dein Begleiter vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres. Völlig kostenlos!

pfeil runter

Voraussichtlicher Geburtstermin (optional)

Wenn Sie hier den (ungefähren) Geburtstermin (bitte in dieser Form eingeben: 22.01.2025) Ihres Babys eintragen, erhalten Sie zusätzlich Woche für Woche zeitlich passende Anregungen und nützliche Hinweise für Ihre Schwangerschaft.


(Wieder austragen: jederzeit mit nur einem Klick)

Alle 2 Wochen per E-Mail / kostenfrei / unabhängig

Themen: Schwangerschaft | Babypflege | Kniffe und Tricks | Täglicher Umgang | Stillen | Videos | Zitate, Humor & Rätsel ...