BuggyLaut Wikipedia ist der Kinderwagen ein Transportmittel, mit dem Säuglinge und Kleinkinder im Liegen oder im Sitzen befördert werden. Erfunden wurden die Schubkarren für Kinder im England des frühen 19. Jahrhunderts. Damals wurde es Mode, mit Kinder täglich Spazierausflüge zu unternehmen. Seitdem sind eine Vielzahl von Modellen auf den Markt gekommen. Ein sehr beliebter Ableger der Kinderwagengattung ist der Buggy.

 

Die ersten Kinderwagen erinnerten in ihrem Aufbau eher an eine Lastenkarre. Seitdem hat sich jedoch eine breite Palette an Spezialwagen etabliert. Vom Babyjogger bis zum Kombiwagen reicht heutzutage die Modellpalette moderner Kinderwagen.

Junge Eltern können zudem aus einem breiten Spektrum an Kinderwagenzubehör wählen. Hier findet sich z.B.:

  • Winter/Sommerfußsack
  • Regenverdeck
  • Sonnenschirm
  • Einkaufsnetz
  • Lammfell
  • und viel kleinteiliges Dekozubehör.

Buggy

 
 

Der Buggy

Der Buggy ist der Sportwagen unter den Kinderwagen, der jedoch erst für Kleinkinder (frühestens ab ca. 9 Monaten) geeignet ist. Er ist klein, leicht, klappbar und wendig. Ausgefeilte Modelle verfügen über ein Einkaufsnetz und schützen die Haut des Kindes mittels Sonnen- und Regenverdeck. Ein Buggy schafft man sich meist zusätzlich zu einem "richtigen" Kinderwagen an, da er zwar sehr praktisch für Reisen ist, aber keinen bequemen Liegekomfort bietet. Da er völlig offen ist, ist er insbesondere bei langen Ausflügen im Winter zu zugig, zumindest für die ersten 2 Lebensjahre. Sie finden einen Vergleich bei buggy-ratgeber.de.

Trotzdem: Der Buggy ist der Wegbegleiter für die gehfreudigen Eltern schlechthin. Lauffaule Kinder können notfalls noch im höheren Alter zumindest streckenweise in diesem mitnahmefähigen Reisebegleiter transportiert werden. Das Argument "Der Buggy kommt auch mit" lässt Kinderklagen über langweilige Spaziergänge in der Natur zumeist schnell erlahmen.  Von daher sollte er in keinem Kleinkindhaushalt fehlen. 

Babyjogger oder Sportwagen

Doch es geht noch sportlicher! Der Babyjogger ist eine sinnvolle Anschaffung für alle Laufwütigen und Inliner-Fans! Mamas und Papas können hiermit jedoch erst losjoggen, wenn das Baby gut sitzen kann (also ab ca. 9 Monaten). Durch 3 luftgefüllte, große Räder ist ein Sportjogger sowohl geländegängig als auch laufruhig bei größeren Geschwindigkeiten auf Asphalt und dabei leicht zu lenken. Handbedienbare Bremsen am Schieber geben die notwendige Sicherheit auch bei schnellerer Fahrt. Einige Herstellerfirmen bieten auch Babytragewannen an, so dass der Jogger schon von Anfang an eingesetzt werden kann.

 
 

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: