Das Leben eines Frühgeborenen verlangt nach wie vor besonderen Schutz. Auch wenn das Kind schon nach Hause entlassen worden ist, bedarf es weiterer medizinischer Überwachung. Die sogenannte Pulsoxymetrie ist Bestandteil des Standardmonitorings der jungen Lebens. Dabei wird die Frequenz des Atems, der Puls und der Grad der Sauerstoffsättigung gemessen.

Man kennt die kleinen Fingerclips von Intensivstationen oder aus dem Rettungswesen. Auch bei der Anästhesie von Patienten vor und während einer Operation spielen sie eine wichtige Rolle: sogenannte Pulsoximeter. An den zarten Fingern der kleinen Säuglinge sehen sie völlig überdimensioniert aus, leisten aber so einen bedeutenden Dienst.

Die Messung erfolgt dabei über einen Sättigungsaufnehmer (der Clip) an einem äußeren Teil des Körpers wie Finger, Zehen oder am Ohr. Bei Frühgeburten wird manchmal auch am Fußballen oder am noch sehr schmalen Handgelenk ein Clip befestigt. 

Was wird genau gemessen?
Über Pulsoximeter wird die Sauerstoffsättigung ermittelt, auch SpO2 oder partielle Sauerstoffsättigung genannt. Der Clip hat in der Regel auf einer Seite zwei Leuchten, die in einem bestimmten Infrarotbereich strahlen. Gegenüberliegend misst ein Fotosensor das durch den Finger, Zeh usw. hindurchgelangte Licht. Je nach Hämoglobingehalt im Blut wird das Infrarotlicht unterschiedlich durchgelassen. Über die Auswertung des ankommenden Lichtes kann auch die Sauerstoffsättigung des Blutes geschlossen werden.

Zumeist wird durch den Cip dann auch noch die Pulsfrequenz in den Kapillaren aufgezeichnet. 

Oftmals ist am Pulsoximeter ein Überwachungsmonitor angeschlossen, der dann die Sauerstoffsättigungswerte ausgibt. Gesunde Menschen belegen Werte zwischen 96 und 100 Prozent. 

Ein Pulsoximeter kann auch bei Sicherheit im Sport sorgen, beim Bergsteigen oder bei Flügen in großer Höhe. So kann einer Hypoxie vorgebeugt werden. Auch manche Kranke mit COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) oder Asthma.

Tipp: Sollte das Pulsoximeter bei Ihnen wackelig sitzen, können Sie es mit einem Pflaster oder Kinesio Tape fixieren.

Der Beitrag ist eingeordnet unter: