Die Zeit der Schwangerschaft verlangt von werdenden Müttern häufig alles ab. Die Stressfaktoren werden weitaus stärker wahrgenommen, die Ernährung steht auf dem Kopf, Launen kommen und gehen. Viele dieser Dinge haben ihre Ursache auch in falscher, nämlich wenig zweckmäßiger Kleidung – sie verhindert, dass man sich wohlfühlt und einige Sitz- und Liegepositionen mit einem Unbehagen verbunden sind.

Wir geben Ihnen daher Tipps zur Auswahl von Umstandsmode, womit Sie sich praktikabel und dennoch hübsch kleiden können.

 

Die richtige Betonung

Der Körper verändert sich während einer Schwangerschaft dermaßen schnell, dass daraus die Notwendigkeit erscheint, entsprechend funktionale Kleidung zu tragen. Bis zum dritten Monat kann auf Umstandsmode noch einigermaßen verzichtet werden, danach ist sie regelmäßig Pflicht. Normale Kleidung lässt sich mit speziellen Bauchbändern weiterhin tragen. Diese bestehen häufig aus Baumwolle und einem geringen Anteil an Elasthan und dienen der Betonung des Babybauchs. Häufig sind sie an den Seiten gerafft und lassen sich auf diese Weise sehr gut mit normaler Kleidung kombinieren, ohne dabei deplatziert oder zu voluminös zu erscheinen. Bei der Auswahl ist es wichtig, unbedingt die Konfektionsgröße vor Beginn der Schwangerschaft zu wählen.

Zum späteren Stillen empfiehlt sich ein Wickelshirt, welches extrem praktikabel geschnitten ist und dennoch einiges mehr hergibt. Es eignet sich sowohl für Freizeitaktivitäten im Freien als auch daheim, besteht häufig aus Viskose und ermöglicht ein angenehmes Stillen. Im Ausschnitt sind nämlich besondere Öffnungen eingenäht, die auf Anhieb nicht erkennbar sind – achten Sie beim Kauf jedoch darauf, grundsätzlich in einer Nummer kleiner zu bestellen. Sie fallen nämlich relativ groß, liegen nicht nah genug am Körper an und wirken dadurch sehr voluminös und halten schlechter die Wärme. Spezialisierte Anbieter von Umstandsmode wie zum Beispiel Noppies oder Bellybutton kennen diese Problembereiche und passen Ihre Bekleidung diesen Bedürfnissen an.

Weitere Tipps

Als Hose lohnen sich extrem elastische Leggings, die auch in der Freizeit getragen werden können. Diese geben dem Bauch genügend Platz zum Wachsen und haben einen äußerst weichen Taillenbund, um dennoch fest genug zu sitzen. Ebenso eignet sich eine Hose aus Leinen, die in dezenter Farbgebung sehr edel aussieht und sich gut mit einfarbigen und Mustern verzierten Oberteilen kombinieren lässt. Der elastische Bund hilft beim Stützen des Babybauchs und umschließt ihn angenehm, bietet aber auch Platz zum Wachsen. Aufgrund des oftmals geraden Beinverlaufs wirkt das Outfit stets kompakt und wenig speziell, erfüllt dabei aber seinen Zweck. Platz für kleine Dinge bieten die hinten am Gesäß angebrachten Taschen, die relativ groß ausfallen aber dennoch elastisch sind.

Der Beitrag ist eingeordnet unter: