Für die meisten Menschen sind Kinder das Wichtigste in ihrem Leben. Ein einziges liebevolles Lächeln vom eigenen Nachwuchs lässt jede Mutter und jeden Vater dahin schmelzen. Man freut sich über jede noch so kleine Entwicklung: die ersten Krabbelversuche, der erste Zahn oder die erste richtige Mahlzeit. Umso wichtiger ist es, den Kleinen den bestmöglichen Start in ihr eigenes Leben zu ermöglichen - mit einer optimalen Ernährung.

 

Von Beginn an

Der Anfang ist leicht. Den Babybrei kann man schließlich fertig im Gläschen kaufen und die Zutaten werden dort auch sehr sorgfältig kontrolliert. Doch schon hier beginnt das Ganze. Wenn man ab und zu für die Kleinen einen Brei selber kocht, gewöhnen sie sich langsam an das Familienessen und nehmen dieses dann später viel besser an. Hier gibt es beispielsweise bei gu.de viele abwechslungsreiche Rezeptideen.

Heißhunger vermeiden

Doch egal in welchem Alter der kleine Liebling ist, eine gesunde Ernährung bedeutet: gute Zutaten und die richtige Zusammensetzung. Grundsätzlich sollte man mit Fetten und Zucker eher sparsam umgehen. Das heißt aber nicht, dass man komplett darauf verzichten muss. Eine süße Mahlzeit pro Woche kann zum Beispiel den Heißhunger auf Süßigkeiten mindern. Auch Fette gehören in jedes Essen, denn sie sind Geschmacksträger und liefern Energie für den Körper.

Die richtige Zusammensetzung

Ein einfacher Tipp: Wenn der Teller schön bunt aussieht, stehen die Chancen gut, dass das Essen ausgewogen ist. Es sollte immer von jedem etwas dabei sein: Ein großer Teil Vitamine in Form von Gemüse (Obst bei Süßspeisen), etwa die Hälfte davon Kohlenhydrate aus Kartoffeln, Reis oder Nudeln und natürlich noch Eiweiß aus Fleisch, Fisch oder Eiern. Rührei mit Spinat und Kartoffelbrei oder Spaghetti Bolognese - unter den Klassikern findet man oftmals die besten Rezepte. 

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter: