Das Smartphone ersetzt immer mehr technische Geräte. Vom Navi bis zum Computer - die kleinen Alleskönner bieten sich mit wachsender Leistungsfähigkeit als All-in-One-Alternative an. Nun droht auch dem Babyphone der Garaus. So funktioniert es.

Mit einer entsprechenden App, die deutlich weniger als ein Babyphone kostet, wird das Smartphone zum Babyphone. Neben das Babybett plaziert ruft das Gerät eine vorher eingestellte Nummer an. Da Smartphones stärker strahlen als ein Babyphone, sollte ein Abstand von zwei Metern zum Baby nicht unterschritten werden.

Zu bedenken ist, dass der Anruf des Smartphones bei der vorher eingestellten Nummer Geld kostet, wenn das Gerät nicht über eine Flatrate verfügt. Verwenden Sie die Überwachung innerhalb des Hauses, müssen Sie ja auch nicht ans Telefon gehen. Sie lehnen den Anruf ab und schauen direkt nach dem Rechten.

Alternativ können einige Apps auch einen Anruf per Voice-over-IP vornehmen. Wenn Sie diese Möglichkeit nutzen wollen, erkundigen Sie sich bei Ihrem Anbieter, ob dieser Service in Ihrem Vertrag enthalten ist.

Darauf sollten Sie achten: 

  • Da auf dem Gerät auch während der Überwachung SMS oder andere Nachrichten eingehen können, sollten die Signaltöne auf lautlos gestellt sein.
  • Eventuell sollten Sie das Ladekabel einstecken, um ein Versagen des Akkus zu vermeiden.
  • Hat Ihr Gerät neben dem Babybett Empfang? Ansonsten kann es natürlich keine Telefonnummer anrufen.

Ein letzter Tipp: Moderne stationäre Mobiltelefone verfügen oftmals auch über eine Babyphone-Funktion. Auch bei diesen kann während der Überwachung kein Anruf entgegengenommen werden.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter: